Claudia von Werlhof, geboren 1943, studierte Volkswirtschaft und Soziologie in Köln und Hamburg. 1984 Habilitation an der Universität Frankfurt mit einer Arbeit über die Frauen- und Agrarfrage in der Dritten Welt. Seit 1988 Ordinariat für das Politische System Österreichs mit besonderer Berücksichtigung der Frauenforschung am Institut für Politikwissenschaft in Innsbruck. Lehraufträge im In- und Ausland. Claudia von Werlhof veröffentlicht seit 1996 die Buchreiche »Beiträge zur Dissidenz«. Im Picus Verlag erschien in der Reihe der Wiener Vorlesungen von ihr »Alternativen zur neoliberalen Globalisierung oder Die Globalisierung des Neoliberalismus und seine Folgen«.

Einzelnes Ergebnis wird angezeigt.