Edmund Mach, 1929 in Wien-Leopoldstadt geboren, wuchs in Gloggnitz auf. Nach Kriegsende Studium der Geschichte und der englischen Sprache an der Universität Wien. Er arbeitete als Tennislehrer und befand sich seit 1956 in ambulanter psychiatrischer Behandlung, bevor er dauerhaft hospitalisiert wurde. Sein Leben verbrachte er in Altersheimen und im Haus der Künstler auf dem Anstaltsgelände des Niederösterreichischen Landeskrankenhauses für Psychiatrie und Neurologie in Maria Gugging bei Wien. Seit 1967 erste Veröffentlichungen von Texten unter Pseudonymen. Er starb am 11. September 1996 in New York.

Einzelnes Ergebnis wird angezeigt.