Auf der Höhe der Zeit? Journalismus, der schönste, der schrecklichste aller Berufe

ISBN: 978-3-85452-903-3
192 Seiten, gebunden
Reihe: Theodor-Herzl-Vorlesung zur Poetik des Journalismus

15,00 inkl. MwSt.

Mit Klaus Harpprecht findet ein weiterer profilierter Journalist Eingang in die handverlesene Reihe von Autoren, die anlässlich der Theodor-Herzl-Vorlesung am Wiener Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft über ihre Arbeit als Kulturleistung nachdenken. Der mittlerweile freischaffende Publizist vergleicht ausgehend von einem autobiografischen Ansatz die unterschiedlichen Mediengattungen und geht dabei jeweils auf ihre Besonderheiten ein. Vor dem Hintergrund seiner großen Karriere als Journalist wirft der ehemalige Amerika-Korrespondent des ‚ZDF‘, Leiter der Schreibstube bei Willy Brandt und Chefredakteur von ‚GEO‘ auch einen Blick auf die amerikanische, die englische und die französische Medienlandschaft. So sieht sich der Leser einem wohl formulierten Stück Kultur- und Zeitgeschichte gegenüber, etwa wenn Harpprecht die Berührungszonen von Politik und Journalismus anhand prominenter Persönlichkeiten eingehend diskutiert und dabei auch die Medienlandschaft der deutschen Nachkriegszeit, die großen Schulen des neuen deutschsprachigen Journalismus, einem (selbst-)kritischen Blick unterzieht.

Nicht mehr lieferbar
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Mit Klaus Harpprecht findet ein weiterer profilierter Journalist Eingang in die handverlesene Reihe von Autoren, die anlässlich der Theodor-Herzl-Vorlesung am Wiener Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft über ihre Arbeit als Kulturleistung nachdenken. Der mittlerweile freischaffende Publizist vergleicht ausgehend von einem autobiografischen Ansatz die unterschiedlichen Mediengattungen und geht dabei jeweils auf ihre Besonderheiten ein. Vor dem Hintergrund seiner großen Karriere als Journalist wirft der ehemalige Amerika-Korrespondent des ‚ZDF‘, Leiter der Schreibstube bei Willy Brandt und Chefredakteur von ‚GEO‘ auch einen Blick auf die amerikanische, die englische und die französische Medienlandschaft. So sieht sich der Leser einem wohl formulierten Stück Kultur- und Zeitgeschichte gegenüber, etwa wenn Harpprecht die Berührungszonen von Politik und Journalismus anhand prominenter Persönlichkeiten eingehend diskutiert und dabei auch die Medienlandschaft der deutschen Nachkriegszeit, die großen Schulen des neuen deutschsprachigen Journalismus, einem (selbst-)kritischen Blick unterzieht.