Klagenfurt wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt. Kasse Warenkorb ansehen

Beziehungsreise

Roman

ISBN: 978-3-85452-685-8
222 Seiten, gebunden

24,00 inkl. MwSt.


Alles beginnt mit dem Ende. Mit dem jähen, gewaltsamen Ende der fatalen Stop-and-go-Beziehung zwischen Sophia und Marcus. Warum nur hat diese Liebesbeziehung zehn Jahre überdauert? Was verbindet die beiden? Gemeinsame Leidenschaften etwa? Oder: Sex? Was sie verbinden sollte, trennt sie. Was der Beziehung Struktur und Inhalt gibt, Hoffnung nährt und Brüchiges kittet, ist: das Reisen. Sabine M. Gruber erzählt die spannende Liebesgeschichte als Abfolge von kleinen und großen Reisen – rückwärts. Wie in einem Krimi enthüllen sich so die destruktiven Mechanismen der Beziehung nach und nach, ganz allmählich erst erschließt sich das Wie und das Warum.Hautnah und aufwühlend bis zuletzt führt die Rückwärts-Reise von einem Schloss in der Steiermark über Ungarn, Portugal, Siebenbürgen, die Slowakei, Tschechien, die Türkei, Island und Italien bis ins Salzkammergut, wo die Geschichte ihren Anfang nehmen wird. Jedes neue Reiseziel lässt die Beziehung in neuem Licht erscheinen, ist Stoff für Sophias Gedanken, Träume und Gefühle, die sich dicht mit ihren ungewöhnlichen Reiseeindrücken verflechten.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Alles beginnt mit dem Ende. Mit dem jähen, gewaltsamen Ende der fatalen Stop-and-go-Beziehung zwischen Sophia und Marcus. Warum nur hat diese Liebesbeziehung zehn Jahre überdauert? Was verbindet die beiden? Gemeinsame Leidenschaften etwa? Oder: Sex? Was sie verbinden sollte, trennt sie. Was der Beziehung Struktur und Inhalt gibt, Hoffnung nährt und Brüchiges kittet, ist: das Reisen. Sabine M. Gruber erzählt die spannende Liebesgeschichte als Abfolge von kleinen und großen Reisen – rückwärts. Wie in einem Krimi enthüllen sich so die destruktiven Mechanismen der Beziehung nach und nach, ganz allmählich erst erschließt sich das Wie und das Warum.Hautnah und aufwühlend bis zuletzt führt die Rückwärts-Reise von einem Schloss in der Steiermark über Ungarn, Portugal, Siebenbürgen, die Slowakei, Tschechien, die Türkei, Island und Italien bis ins Salzkammergut, wo die Geschichte ihren Anfang nehmen wird. Jedes neue Reiseziel lässt die Beziehung in neuem Licht erscheinen, ist Stoff für Sophias Gedanken, Träume und Gefühle, die sich dicht mit ihren ungewöhnlichen Reiseeindrücken verflechten.

»Die sprachlich sorgfältig und angenehm erzählte Geschichte reißt einen mit, bis zuletzt bleibt die Hoffnung, dass dieses Drama zumindest schön begann.«
Die Presse

»Der Roman ist sinnlich, in seinen Bildern stark und in der Handlung dicht. (...) Liest man die ›Beziehungsreise‹ genau, kann man feststellen, dass Schreiben für Sabine M. Gruber heißt, Wirklichkeit erstens zu verfremden und zweitens zu verdichten, weshalb das Buch literarisch und nicht biographisch zu verstehen ist. (...) Die Sprache wird so einfach wie möglich gehalten, Empfindungen, Gefühle und Situationen mit gerade so vielen Worten erfasst, dass sie im Leser entstehen. Der Rhythmus spielt bei der studierten Musikerin eine große Rolle: Satzlängen, Satzmelodie, Satzzeichen, Wortklang und Wortstellungen werden bewusst eingesetzt. Und auch der Sprachwitz.«
Literaturhaus Wien

»Das Ende mit Schrecken steht in diesem Roman am Anfang, denn die Autorin Sabine M. Gruber lässt das Buch mit dem Wochenende der Trennung beginnen und spult die Liebesgeschichte im Rückwärtsgang ab. So fragen sich die Lesenden hier einmal nicht, ob es gut ausgeht, sondern was diese schwankende Beziehung überhaupt begründet hat. Dies wird von der Autorin klar, schonungslos und mit großer Kunst erzählt.«
Buchhandlung Leo

» Sabine M. Gruber beschreibt mit einem fulminanten Auftakt das mögliche, das zu erhoffende Ende dieser Beziehung, webt Details ein, deren Dichte sich erst mit fortlaufender Lektüre preisgibt, bietet en passent wunderbare Beobachtungen zum Schreiben und der österreichischen Literaturbühne an. „Beziehungsreise“ mag ein banal klingender Titel sein, der Roman, der dahintersteckt, berührt wegen seiner Vielschichtigkeit, seinem dramatischen Aufbau, seiner gekonnt inszenierten Erzählfigur.«
Literarisches Österreich