Bleibergs Entscheidung

ISBN: 978-3-7117-2022-1
180 Seiten, gebunden

22,00 inkl. MwSt.

1938 flieht der dreizehnjährige Leopold Bleiberg mit einem Transport der zionistischen Jugendbewegung von Wien nach Palästina, in ein vermeintlich besseres, friedvolleres Leben. Ofra, die Gruppenleiterin, die die Kinder begleitet, gewinnt sofort sein Herz. Die nächsten fünfzehn Jahre über wird sie es nicht wieder freigeben.
In seiner neuen Heimat vermisst Leopold seine Eltern und sehnt sich nach Ofras Liebe. Doch die hat ihr Herz bereits an den Aktivisten Kuki verschenkt und ist zurück ins Deutsche Reich gegangen, um noch mehr junge Juden zu retten. Als sich die Ereignisse in Europa zur größten Katastrophe der Geschichte entwickeln, kann Bleiberg nicht mehr länger untätig bleiben. Er wird Fallschirmspringer in der britischen Armee und will den Juden in Europa helfen – und so auch Ofra wiederfinden.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

1938 flieht der dreizehnjährige Leopold Bleiberg mit einem Transport der zionistischen Jugendbewegung von Wien nach Palästina, in ein vermeintlich besseres, friedvolleres Leben. Ofra, die Gruppenleiterin, die die Kinder begleitet, gewinnt sofort sein Herz. Die nächsten fünfzehn Jahre über wird sie es nicht wieder freigeben.
In seiner neuen Heimat vermisst Leopold seine Eltern und sehnt sich nach Ofras Liebe. Doch die hat ihr Herz bereits an den Aktivisten Kuki verschenkt und ist zurück ins Deutsche Reich gegangen, um noch mehr junge Juden zu retten. Als sich die Ereignisse in Europa zur größten Katastrophe der Geschichte entwickeln, kann Bleiberg nicht mehr länger untätig bleiben. Er wird Fallschirmspringer in der britischen Armee und will den Juden in Europa helfen – und so auch Ofra wiederfinden.

»›Bleibergs Entscheidung‹ ist ein Lesevergnügen voll von großer Hoffnung und noch größerer Hoffnungslosigkeit, von Liebe, Mut und Entschlossenheit aus der Feder einer empfindsamen Autorin.«
leipziglauscht.de

»Die Stärke von Meixners zweitem Roman beruht auf der einfühlsamen Zeichnung der Figuren und der genauen Kenntnis der historisch-geografischen Kulisse, vor der sich die realistische Schilderung der Ereignisse vollzieht. Verblüffend präzise führt die Autorin komplexe Handlungselemente und die entwurzelten Figuren auf verschiedenen Schauplätzen zusammen, ohne je die Textkohärenz zu verletzen.«
Literaturhaus Wien