,

Das Echo des Schiffs heißt Fisch

ISBN: 978-3-85452-165-5
48 Seiten, gebunden

14,00 inkl. MwSt.

Serafine wohnt in Wien, ganz in der Nähe von einem riesigen Schiff, zu dem ihr kleiner Bruder Vitus immer Fisch sagt. Schiff? Die Bibliothek, in der man Bücher ausleihen kann, sieht wie ein riesiges Schiff aus. Serafine, Vitus und Mama besuchen die Bibliothek, in der es tausend Millionen Bücher gibt, eine Spielecke und – Piraten. Ticho, der kleine Junge, den sie kennenlernen, ist so ein Pirat und erzählt von seinem Seeräuberopa. Serafines Oma hingegen wohnt neben Pippi Langstrumpf! Und Tichos Mama hat wohl einen Globus verschluckt – in Wirklichkeit bekommt sie ein Baby, das Anna heißen soll.

Kirstin Breitenfellner erzählt klug und kindgerecht von Bibliotheken und Geschichten und erklärt spielerisch wie nebenbei, was ein Palindrom ist oder was der Begriff Heimat bedeutet. Raoul Krischanitz erweckt die Geschichte durch seine farbenfrohen und fantasiereichen Illustrationen zum Leben und zeigt, was es in einer Bibliothek alles zu entdecken gibt.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Serafine wohnt in Wien, ganz in der Nähe von einem riesigen Schiff, zu dem ihr kleiner Bruder Vitus immer Fisch sagt. Schiff? Die Bibliothek, in der man Bücher ausleihen kann, sieht wie ein riesiges Schiff aus. Serafine, Vitus und Mama besuchen die Bibliothek, in der es tausend Millionen Bücher gibt, eine Spielecke und – Piraten. Ticho, der kleine Junge, den sie kennenlernen, ist so ein Pirat und erzählt von seinem Seeräuberopa. Serafines Oma hingegen wohnt neben Pippi Langstrumpf! Und Tichos Mama hat wohl einen Globus verschluckt – in Wirklichkeit bekommt sie ein Baby, das Anna heißen soll.

Kirstin Breitenfellner erzählt klug und kindgerecht von Bibliotheken und Geschichten und erklärt spielerisch wie nebenbei, was ein Palindrom ist oder was der Begriff Heimat bedeutet. Raoul Krischanitz erweckt die Geschichte durch seine farbenfrohen und fantasiereichen Illustrationen zum Leben und zeigt, was es in einer Bibliothek alles zu entdecken gibt.

»›Das Echo des Schiffs heißt Fisch‹ vermittelt Kindern, wie spielerisch man mit Sprache umgehen kann. Die Illustrationen unterstreichen, wie fantastisch sich die Welt der Buchstaben und Wörter anfühlen kann.«
Falter

»Serafine ist so liebenswürdig, dass man sie direkt in sein Herz schließt und mit ihr gemeinsam auf die Entdeckungsreise durch den Sprachdschungel geht. Bis zum Schluss wird die Freude am Lesen aufrecht erhalten.«
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien Nordrhein-Westfalen

»Die Geschwister nehmen die kleinen Lese mit auf eine Literatur-Reise, die farbenfroh, interessant und immer auch unterhaltsam ist.«
Main-Echo

»Bibliotheken sind die schönsten Plätze der Welt. Das signalisiert dieses Buch, mit dem Kirstin Breitenfellner, unterstützt von Raoul Krischanitz farbfrohen Illustrationen, die kleinen Leser in die geheimnissvolle Welt der Bücher entführt.«
Volksblatt