Das Echo des Schiffs heißt Fisch wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt. Kasse Warenkorb ansehen

Das Geheimnis der Schnee-Eule

Illustrationen von Bianca Tschaikner

ISBN: 978-3-7117-4004-5
136 Seiten, gebunden

14,00 inkl. MwSt.

Tiba und ihr Bruder Kai sind auf Besuch bei Onkel und Tante – in einem kleinen Dorf, das nur durch sein Friedenszentrum bekannt ist. Onkel Benno kümmert sich um Baby Tobi, während Tante Oda das Friedenszentrum leitet. Tiba und Kai finden bald Anschluss: Da ist zunächst Cousin Martin, der bulgarische Bub Kalin und Karl, der Sohn des Jägers, mit denen die beiden sich auf die Fährte des Tierpräparators Maus machen. Für Onkel Benno ist der sowieso schon verdächtig. Die Kinder beschließen, Herrn Maus in eine Falle zu locken. Denn sie sind überzeugt davon, dass der auch geschützte Schnee-Eulen ausstopft!

Ein spannender Kinderkrimi über Familie und Freundschaft, übers Anderssein und Miteinander-Auskommen – und über erste Eindrücke, die sich nicht immer bestätigen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Tiba und ihr Bruder Kai sind auf Besuch bei Onkel und Tante – in einem kleinen Dorf, das nur durch sein Friedenszentrum bekannt ist. Onkel Benno kümmert sich um Baby Tobi, während Tante Oda das Friedenszentrum leitet. Tiba und Kai finden bald Anschluss: Da ist zunächst Cousin Martin, der bulgarische Bub Kalin und Karl, der Sohn des Jägers, mit denen die beiden sich auf die Fährte des Tierpräparators Maus machen. Für Onkel Benno ist der sowieso schon verdächtig. Die Kinder beschließen, Herrn Maus in eine Falle zu locken. Denn sie sind überzeugt davon, dass der auch geschützte Schnee-Eulen ausstopft!

Ein spannender Kinderkrimi über Familie und Freundschaft, übers Anderssein und Miteinander-Auskommen – und über erste Eindrücke, die sich nicht immer bestätigen.

»Große Themen und viel Stoff zum (gemeinsamen) Nachdenken packt Kirstin Breitenfellner in eine locker geschriebene Ferien- und Abenteuergeschichte. Prädestiniert auch für die Schullektüre.«
Anne-Catherine Simon, Die Presse
 
»Kirstin Breitenfellner packt viele Themen in ihren Kinderroman. Friede im Großen und Kleinen, neue Rollenverteilungen in der Familie, Eigenständigkeit der Kinder und Schutz der Erwachsenen, das Leben in der Stadt und am Land, Kolonisation und ihre Folgen, Tierschutz, Freundschaft. (…) Die ProtagonistInnen begegnen sich auf Augenhöhe, Sorgen, Ängste und zweifelnde Gedanken werden ernstgenommen und nicht vom Tisch gewischt. Eine schöne Geschichte.«
Martina Adelsberger, 1001 Buch
 
»Dieser charmante und flott erzählte Roman ist kein Kinderkrimi, hat aber durchaus seine spannenden Seiten. Neben dem Beinahe-Kriminalfall geht es um Freundschaft und ums Sich-vertragen-können (selbst im Friedensinstitut gibt es Streitigkeiten). Es geht um Umwelt und Tierschutz, um Integration und Weltpolitik, alles kindgerecht und mit leichter Hand in eine Geschichte verpackt, die viele Denk- und Diskussionsanstöße für junge und auch erwachsene LeserInnen liefert.«
Leobuch