Der Friedenskämpfer

Arafats geheimer Gesandter Issam Sartawi

ISBN: 978-3-85452-678-0
254 Seiten, gebunden

22,00 inkl. MwSt.

Issam Sartawi war einer der ersten PLO-Politiker, der in den siebziger Jahren zu einer friedlichen Lösung zwischen Israelis und Palästinensern aufrief. Jassir Arafat schickte Sartawi 1976 nach Paris, um die PLO salonfähig zu machen. Der charismatische Herzchirurg traf sich heimlich mit israelischen Friedensaktivisten, nach kurzer Zeit ging er in den Staatskanzleien Europas ein und aus. Sein Weg führte Sartawi oft nach Wien, denn der österreichische Bundeskanzler Bruno Kreisky wurde sein engster Partner im Kampf um Frieden in Nahost.Vor dem Hintergrund des Deutschen Herbstes, des Friedensvertrags zwischen Ägypten und Israel, der Islamischen Revolution im Iran und des Libanonkriegs eilte Sartawi von 1976 bis 1983 als Botschafter der palästinensischen Moderaten quer durch die Welt: ‚Wir müssen jetzt verhandeln. Wenn wir warten, dann wird es überall Siedlungen geben!‘, rief er bei einer Sitzung des palästinensischen Nationalrats in Algier, knapp vor seinem Tod.1983 wurde Issam Sartawi von einem palästinensischen Terroristen erschossen. Er war seiner Zeit voraus. Knapp dreißig Jahre später ist der Friede immer noch nicht in Reichweite. Die Palästinenser sind in militante und moderate Gruppen gespalten. Im Westjordanland leben bereits 500.000 israelische Siedler. Sartawi ist tot, doch sein Ruf nach einer friedlichen Lösung des Konflikts ist so aktuell wie nie zuvor.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Issam Sartawi war einer der ersten PLO-Politiker, der in den siebziger Jahren zu einer friedlichen Lösung zwischen Israelis und Palästinensern aufrief. Jassir Arafat schickte Sartawi 1976 nach Paris, um die PLO salonfähig zu machen. Der charismatische Herzchirurg traf sich heimlich mit israelischen Friedensaktivisten, nach kurzer Zeit ging er in den Staatskanzleien Europas ein und aus. Sein Weg führte Sartawi oft nach Wien, denn der österreichische Bundeskanzler Bruno Kreisky wurde sein engster Partner im Kampf um Frieden in Nahost.Vor dem Hintergrund des Deutschen Herbstes, des Friedensvertrags zwischen Ägypten und Israel, der Islamischen Revolution im Iran und des Libanonkriegs eilte Sartawi von 1976 bis 1983 als Botschafter der palästinensischen Moderaten quer durch die Welt: ‚Wir müssen jetzt verhandeln. Wenn wir warten, dann wird es überall Siedlungen geben!‘, rief er bei einer Sitzung des palästinensischen Nationalrats in Algier, knapp vor seinem Tod.1983 wurde Issam Sartawi von einem palästinensischen Terroristen erschossen. Er war seiner Zeit voraus. Knapp dreißig Jahre später ist der Friede immer noch nicht in Reichweite. Die Palästinenser sind in militante und moderate Gruppen gespalten. Im Westjordanland leben bereits 500.000 israelische Siedler. Sartawi ist tot, doch sein Ruf nach einer friedlichen Lösung des Konflikts ist so aktuell wie nie zuvor.

»Die langjährige profil-Korrespondentin Szyszkowitz hat für die Sartawi-Biografie jahrelang recherchiert. Sie zeichnet detailreich das gefährliche und aufregende politische Leben dieses unermüdlichen Friedenskämpfers nach.«
Profil

»Das Buch von Tessa Szyszkowitz geht aber weit über eine einfache Biografie eines charismatischen Politikers hinaus. Anhand von umfangreichen Recherchen zeichnet sie auch ein höchst interessantes Bild des Nahostkonfliktes in den 70er und 80er Jahren nach. Es ist ihr ein Dokument von großem zeitgeschichtlichem Wert gelungen, zugleich aber spannend geschrieben.«
international