Der Gesang der Haut

Roman

ISBN: 978-3-85452-674-2
240 Seiten, gebunden

24,00 inkl. MwSt.


Moira, eine attraktive, junge schwarze Frau, bereitet einen Dokumentarfilm über das Organ Haut vor. Der Dermatologe Gert Gerlach erklärt sich bereit, sie bei dem Projekt zu unterstützen. Sie geht bei ihm ein und aus, und der Arzt verliert rasch jede Distanz. So gerät Moira im Laufe ihrer Recherchen mehr und mehr in die Wirren des Privatlebens des alternden Gerlach und seiner krankhaft eifersüchtigen Frau. Der junge Arzt Viktor Weber will Gerlachs Praxis bei Köln übernehmen und freut sich auf ein harmonisches Leben mit seiner Freundin Klara, die ihm bald aus Frankfurt in die neue Heimat folgen soll. Doch auch das junge Paar schlittert ungewollt in Gerlachs Leben hinein und Klaras Umzug verzögert sich, während Moira sich von Anfang an stark zu Viktor hingezogen fühlt …Statt als objektive Beobachterin hinter der Kamera das Geschehen still zu kommentieren, dringt Moira in die Geschichte der beiden Paare ein und bringt sich damit selbst in Gefahr.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Moira, eine attraktive, junge schwarze Frau, bereitet einen Dokumentarfilm über das Organ Haut vor. Der Dermatologe Gert Gerlach erklärt sich bereit, sie bei dem Projekt zu unterstützen. Sie geht bei ihm ein und aus, und der Arzt verliert rasch jede Distanz. So gerät Moira im Laufe ihrer Recherchen mehr und mehr in die Wirren des Privatlebens des alternden Gerlach und seiner krankhaft eifersüchtigen Frau. Der junge Arzt Viktor Weber will Gerlachs Praxis bei Köln übernehmen und freut sich auf ein harmonisches Leben mit seiner Freundin Klara, die ihm bald aus Frankfurt in die neue Heimat folgen soll. Doch auch das junge Paar schlittert ungewollt in Gerlachs Leben hinein und Klaras Umzug verzögert sich, während Moira sich von Anfang an stark zu Viktor hingezogen fühlt …Statt als objektive Beobachterin hinter der Kamera das Geschehen still zu kommentieren, dringt Moira in die Geschichte der beiden Paare ein und bringt sich damit selbst in Gefahr.

»Im ›Gesang der Haut‹ gelingt ihr mit dem Kunstgriff der Außenseiterstimme ein ungemein berührender Beziehungsroman [...] umwerfend geschildert, in einer Sprache, die der Begeisterung für menschliche Haut nachspürt, und sie als Schnittstelle von Innen- und Außenwelt grandios in Szene setzt.«
Die Furche

»Zwei deutsche Dermatologenpaare und eine schwarze Filmemacherin, die zum Thema ›Haut‹ recherchiert. Das ist der unglaubliche Stoff für Sylvie Schenks bravourösen Roman.«
Die Presse am Sonntag

»Wie schon in ihrem Roman ›Parksünder‹ erweise Sylvie Schenk sich als Meisterin der psychologischen Engführung und stellt ihre Diagnose mit Witz und mitleidloser Präzision.«
Falter

»Und wenn ›Der Gesang der Haut‹ für Sylvie Schenk nicht endlich das Eintrittsbillet in die Club-Lounge der deutschen Literatur bedeutet, dann geht es bei der Platzvergabe nicht mit rechten Dingen zu.«
Daniela Strigl, FAZ