Der Himmel anderswo

Roman

ISBN: 978-3-85452-694-0
223 Seiten, gebunden

24,00 inkl. MwSt.


Irina hat ihren Bruder und ihren Vater verloren und ist auf das Wohlwollen ihres tyrannischen Onkels angewiesen, der sie gemeinsam mit ihren Cousinen und Cousins betteln schickt. Es gelingt ihr zu fliehen, doch statt in einem glamourösen Model-Leben landet sie auf dem Straßenstrich einer großen Stadt.
Milo ist vor dem Krieg geflüchtet und mit seiner Mutter in die Obhut eines zwielichtigen Pfarrers geraten. Nach deren Tod ist er auf sich gestellt und wagt den Aufbruch in die große Stadt.
Milo, der Baumschläfer, und Irina, das Straßenmädchen, finden trotz der Geschäftigkeit des Unglücks zueinander. Stützen und stärken einander. Doch kann ihre Liebe groß genug sein für ein Happy End?

Daniela Meisel erzählt voll Empathie die Geschichte zweier versehrter Existenzen, die trotz allem mutig, stark und unverzagt an ihrer Hoffnung auf ein glückliches Leben festhalten.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Irina hat ihren Bruder und ihren Vater verloren und ist auf das Wohlwollen ihres tyrannischen Onkels angewiesen, der sie gemeinsam mit ihren Cousinen und Cousins betteln schickt. Es gelingt ihr zu fliehen, doch statt in einem glamourösen Model-Leben landet sie auf dem Straßenstrich einer großen Stadt.
Milo ist vor dem Krieg geflüchtet und mit seiner Mutter in die Obhut eines zwielichtigen Pfarrers geraten. Nach deren Tod ist er auf sich gestellt und wagt den Aufbruch in die große Stadt.
Milo, der Baumschläfer, und Irina, das Straßenmädchen, finden trotz der Geschäftigkeit des Unglücks zueinander. Stützen und stärken einander. Doch kann ihre Liebe groß genug sein für ein Happy End?

Daniela Meisel erzählt voll Empathie die Geschichte zweier versehrter Existenzen, die trotz allem mutig, stark und unverzagt an ihrer Hoffnung auf ein glückliches Leben festhalten.

»Der Himmel anderswo – ein lebensbejahendes Buch in einer Zeit, in der Meldungen über Gewalt, Gier und Ausbeutung uns bisweilen den Atem nehmen.«
Literaturhaus Wien