Der Wiener Kongress 1814/15

Restauration, Rekonstruktion oder imperiale Neuordnung Europas?

ISBN: 978-3-7117-3006-0
56 Seiten, gebunden
Reihe: Wiener Vorlesungen , Band 187

9,90 inkl. MwSt.

Dieser Artikel kann erst ab 09/2017 geliefert werden.

Der Wiener Kongress war ein politisch und gesellschaftliches Großereignis ersten Ranges.
Er markiert den Beginn der modernen europäischen Staatenwelt nach dem Sieg über Napoleon. 1814/15 versammelten sich die führenden Monarchen, Staatsmänner und Diplomaten in Wien. Die im Zuge der Verhandlungen vereinbarte politische und territoriale Neuordnung Europas war die bedeutendste Friedensordnung des 19. Jahrhunderts.
Wolfram Siemann wirft einen ungewöhnlichen Blick auf diese Resolutionen und zeigt auf, dass nicht wenige aktuelle Problematiken ihren Ursprung in den nationalen Konstruktionen des Kongresses haben.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Der Wiener Kongress war ein politisch und gesellschaftliches Großereignis ersten Ranges.
Er markiert den Beginn der modernen europäischen Staatenwelt nach dem Sieg über Napoleon. 1814/15 versammelten sich die führenden Monarchen, Staatsmänner und Diplomaten in Wien. Die im Zuge der Verhandlungen vereinbarte politische und territoriale Neuordnung Europas war die bedeutendste Friedensordnung des 19. Jahrhunderts.
Wolfram Siemann wirft einen ungewöhnlichen Blick auf diese Resolutionen und zeigt auf, dass nicht wenige aktuelle Problematiken ihren Ursprung in den nationalen Konstruktionen des Kongresses haben.