Fast ein Wunder wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt. Kasse Warenkorb ansehen

Expedition Europa

Fünfzig exzessive Selbstversuche

ISBN: 978-3-7117-2033-7
240 Seiten

20,00 inkl. MwSt.


Verstört vom Krieg in der Ukraine erforscht Martin Leidenfrost alle nennenswerten Separatismen Europas, die entfesselten und die schlummernden. Und er begibt sich auf eine exzessive Rundfahrt, auf eine ergebnisoffene Suche nach Ideen, Irrwitzen, Inspirationen, nach einer Seele Europas.
Leidenfrost folgt den Spuren euthanasierter belgischer Transsexueller und durch Selbstverbrennung gestorbener Bulgaren. Er stößt auf den letzten Kämpfer für Demokratie in Liechtenstein und auf einen kriegserfahrenen Kosaken in Transnistrien. Wenn Pakistaner in Glasgow slowakische Romni heiraten und wenn serbische Hochlandbauern für albanische Bräute brennen, dann merkt er auf und folgt ihren Wegen. Den vollkommensten Europäer findet er in einem Straßengraben bei Marseille.
Und zu Hause im Plattenbau findet er die Liebe.

Die mehrfach ausgezeichneten Reportagen erschienen in sehr unterschiedlichen Zeitungen, darunter »neues Deutschland«, »Die Presse« und »Südostschweiz«. »Expedition Europa« ist eine erste Auswahl dieser konzentrierten, persönlichen Kurzreportagen.

»Die fehlende europäische Öffentlichkeit kann ich nicht herstellen, aber eine gedankliche Brücke zwischen dem einen oder anderen Winkel Europas zu bauen – das könnte gelingen.«
Martin Leidenfrost

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Verstört vom Krieg in der Ukraine erforscht Martin Leidenfrost alle nennenswerten Separatismen Europas, die entfesselten und die schlummernden. Und er begibt sich auf eine exzessive Rundfahrt, auf eine ergebnisoffene Suche nach Ideen, Irrwitzen, Inspirationen, nach einer Seele Europas.
Leidenfrost folgt den Spuren euthanasierter belgischer Transsexueller und durch Selbstverbrennung gestorbener Bulgaren. Er stößt auf den letzten Kämpfer für Demokratie in Liechtenstein und auf einen kriegserfahrenen Kosaken in Transnistrien. Wenn Pakistaner in Glasgow slowakische Romni heiraten und wenn serbische Hochlandbauern für albanische Bräute brennen, dann merkt er auf und folgt ihren Wegen. Den vollkommensten Europäer findet er in einem Straßengraben bei Marseille.
Und zu Hause im Plattenbau findet er die Liebe.

Die mehrfach ausgezeichneten Reportagen erschienen in sehr unterschiedlichen Zeitungen, darunter »neues Deutschland«, »Die Presse« und »Südostschweiz«. »Expedition Europa« ist eine erste Auswahl dieser konzentrierten, persönlichen Kurzreportagen.

»Die fehlende europäische Öffentlichkeit kann ich nicht herstellen, aber eine gedankliche Brücke zwischen dem einen oder anderen Winkel Europas zu bauen – das könnte gelingen.«
Martin Leidenfrost

»Gute, unterhaltsame Lektüre für alle, die Scheuklappen als störend empfinden.«
Österreichisches Bibliothekswerk

»Die Reise, auf die Martin Leidenfrost seine Leser*innen mitnimmt, kann Augen öffnen, kann uns mit Menschen vertraut machen, die uns bis dato völlig fremd waren. Es ist eine politische sowie emotionale Weiterbildung – etwas, das angesichts der heutigen Stimmung in Europa vielen gut tun würde.«
Literaturkritik.de

Jeder der vielen tausend Kilometer, die er kreuz und quer durch Europa gereist ist, hat sich gelohnt. Sein Treibstoff: Neugier. Sein Ziel: Die Wahrheit, allerdings nicht die der Schlagzeilen.«
neues deutschland