Ich bleib in der Stadt und verreise

Vom Gehen und Verweilen in Wien

ISBN: 978-3-7117-2056-6
196 Seiten, gebunden

20,00 inkl. MwSt.

NEU!

Ist Gehen in der Stadt – absichtsloses, zielloses Wandern mit dem immer gleichen Ausgangspunkt, der eigenen Wohnung – eine Möglichkeit zu verreisen, wenn auch nur für kurze Zeit? Stellen sich dabei die für das Reisen typischen Effekte ein wie Distanz zum Alltag, ein freier Kopf zum Nachdenken über dieses und jenes?

Nach jahrelangen Selbstversuchen kann der Pianist und Komponist Oskar Aichinger mit einiger Überzeugung behaupten: Ja. So ist dieses Wiener Reisebuch entstanden, mit autobiografischen, historischen und philosophischen Zügen, ein sehr individueller Reiseführer von einem, dem diese Stadt nicht von Anfang an zugeflogen ist, der sie sich allmählich ergangen hat, als Taugenichts für immer wieder ein paar Stunden. Es ist eine Einladung an Lesende mitzugehen, mitzudenken und mitzuschauen, miteinzukehren in manche Gaststätte und vermeintlich Vertrautes neu zu entdecken.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Ist Gehen in der Stadt – absichtsloses, zielloses Wandern mit dem immer gleichen Ausgangspunkt, der eigenen Wohnung – eine Möglichkeit zu verreisen, wenn auch nur für kurze Zeit? Stellen sich dabei die für das Reisen typischen Effekte ein wie Distanz zum Alltag, ein freier Kopf zum Nachdenken über dieses und jenes?

Nach jahrelangen Selbstversuchen kann der Pianist und Komponist Oskar Aichinger mit einiger Überzeugung behaupten: Ja. So ist dieses Wiener Reisebuch entstanden, mit autobiografischen, historischen und philosophischen Zügen, ein sehr individueller Reiseführer von einem, dem diese Stadt nicht von Anfang an zugeflogen ist, der sie sich allmählich ergangen hat, als Taugenichts für immer wieder ein paar Stunden. Es ist eine Einladung an Lesende mitzugehen, mitzudenken und mitzuschauen, miteinzukehren in manche Gaststätte und vermeintlich Vertrautes neu zu entdecken.

»Beim Beschreiben seiner Wahlheimat Wien erweist sich Oskar Aichinger als starkes Talent. Als Leser ist man da gerne dabei und schätzt die wundersame Atmosphäre, die er beim Gang durch die Straßen bildkräftig herbeizaubert.«
FALTER

»Dieses Buch erfüllt gleich mehrere Funktionen. Zum einen ist es Appetitanreger für eine unvergessliche Zeit. Zum anderen Ratgeber während ebendieser Zeit. Und last but not least ein Erinnerungsstück – wenn man den Ausführungen im wahrsten Sinne des Wortes Folge geleistet hat –, das die schönste Zeit des Jahres noch einmal zurückholen kann.«
aus-erlesen.de

»Selbst Urwiener werden auf die ein oder andere bisher ungekannte Facette ihrer Stadt stoßen.«
APA