Ostrov Mogila

Roman

ISBN: 978-3-7117-2002-3
240 Seiten, gebunden

24,00 inkl. MwSt.


Wie löst man wohl die Apokalypse aus? Man könnte sie einer jungen Frau in Odessa zuschreiben: Als sie mit ihrem Freund schläft, beginnt der Zusammenbruch der Stadt. Wie eine Kettenreaktion setzt sich der Untergang nun fort, macht nicht Halt vor Gebäuden und Straßen, lässt Gewässer über ihre Ufer treten, Straßenbahnen entgleisen, Menschen zu Riesen wachsen und Drachen und Einhörner aus ihren Verstecken kriechen. Vor allem aber macht er nicht Halt vor den Menschen, deren Schicksale in Cordula Simons schaurigem Reigen einander die Hand zu reichen scheinen. Wie auch immer sie leben, lieben, leiden oder dahinvegetieren: Das Unausweichliche verbindet sie, auch wenn es sie auf verschiedenerlei Arten trifft.Kraftvoll, mit überbordender Fantasie für das Unfassbare, das Menschliche und das Abgründige, taucht Cordula Simon auch in ihrem neuen Roman einmal mehr in den fantastischen Realismus ein, dem sie freilich ihre eigene, morbide Note verleiht.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Wie löst man wohl die Apokalypse aus? Man könnte sie einer jungen Frau in Odessa zuschreiben: Als sie mit ihrem Freund schläft, beginnt der Zusammenbruch der Stadt. Wie eine Kettenreaktion setzt sich der Untergang nun fort, macht nicht Halt vor Gebäuden und Straßen, lässt Gewässer über ihre Ufer treten, Straßenbahnen entgleisen, Menschen zu Riesen wachsen und Drachen und Einhörner aus ihren Verstecken kriechen. Vor allem aber macht er nicht Halt vor den Menschen, deren Schicksale in Cordula Simons schaurigem Reigen einander die Hand zu reichen scheinen. Wie auch immer sie leben, lieben, leiden oder dahinvegetieren: Das Unausweichliche verbindet sie, auch wenn es sie auf verschiedenerlei Arten trifft.Kraftvoll, mit überbordender Fantasie für das Unfassbare, das Menschliche und das Abgründige, taucht Cordula Simon auch in ihrem neuen Roman einmal mehr in den fantastischen Realismus ein, dem sie freilich ihre eigene, morbide Note verleiht.

»Eine schelmische Erzählung, die unserer harten Sprache mit originellen Wortkompositionen ein paar Zärtlichkeiten beibringt.«
Falter

»Mit ihrem zweiten Roman ›Ostrov Mogila‹ hat Cordula Simon in jedem Fall ein äußerst bemerkenswertes Buch vorgelegt«
ORF



Leseprobe