Roman ohne U

ISBN: 978-3-7117-2018-4
330 Seiten, gebunden

24,00 inkl. MwSt.


Am 21. Dezember 2012 hätte die Welt untergehen sollen. Für die meisten Menschen war es bloß ein Tag wie jeder andere. Die Welt von Katharina Bergmüller hingegen brach zusammen.
Gerade erst schien es, als wäre es ihr gelungen, ihrem unbefriedigenden Leben eine neue Richtung zu geben und das Glück zu finden – da stirbt ihr Mann in einem Verkehrsunfall. Erst nach und nach erschließt sich Katharina, durch welche Geheimnisse ihr Schicksal, mit dem einer im sowjetischen Gulag verschollenen Pianistin und dem einer Architektin verknüpft sind: Eine nicht unwesentliche Rolle dabei spielt ihr Schwiegervater …

Meisterhaft und raffiniert komponiert Judith W. Taschler eine generationenübergreifende Familiensaga, in deren Mittelpunkt drei starke Frauen stehen. Herzergreifend, dramatisch, fesselnd bis zur letzten Seite!

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Am 21. Dezember 2012 hätte die Welt untergehen sollen. Für die meisten Menschen war es bloß ein Tag wie jeder andere. Die Welt von Katharina Bergmüller hingegen brach zusammen.
Gerade erst schien es, als wäre es ihr gelungen, ihrem unbefriedigenden Leben eine neue Richtung zu geben und das Glück zu finden – da stirbt ihr Mann in einem Verkehrsunfall. Erst nach und nach erschließt sich Katharina, durch welche Geheimnisse ihr Schicksal, mit dem einer im sowjetischen Gulag verschollenen Pianistin und dem einer Architektin verknüpft sind: Eine nicht unwesentliche Rolle dabei spielt ihr Schwiegervater …

Meisterhaft und raffiniert komponiert Judith W. Taschler eine generationenübergreifende Familiensaga, in deren Mittelpunkt drei starke Frauen stehen. Herzergreifend, dramatisch, fesselnd bis zur letzten Seite!

»Es ist höchste Zeit, dass Judith W. Taschler aufhört, als literarischer Geheimtipp zu gelten und endlich dort landet, wo sie hingehört: auf den Bestsellerlisten! Ja, man kann süchtig werden nach dem intelligenten Fabuliertalent und dem Erzählton dieser Schriftstellerin, die in keine Schublade passt.«
Sächsische Zeitung

»Sie kennen gewiss das Gedankenspiel mit jener einsamen Insel, auf die man verbannt wird und darf dorthin nur wenige Bücher mitnehmen. ›Roman ohne U‹ wäre bei meiner Verbannung ganz sicher im Gepäck. Das Einzige, das ich dem Roman vorwerfen könnte, wäre, dass er zu einem Schluss kommt und den Leser mit Entzugserscheinungen zurücklässt.«
Christian Oelemann, Ronsdorfer Bücherstube, Wuppertal

»Mithilfe von Zeitsprüngen und verschiedenen Blickwinkeln entwirft die Autorin ein facettenreiches Bild, das Seite für Seite an Farbe und Details gewinnt. Der Spannungsbogen ist geschickt aufgebaut und macht das Buch zu einem wahren Pageturner, der ideal für lange Herbstabende am Kamin geeignet ist.«
Fm5, Plattform für Kunst und Jugendkultur

»Taschlers Prosa ist stilsicher und flüssig, ihr Roman ist mit zahlreichen Zeitsprüngen, Vor- und Rückblenden und verschachtelten Kapitelfolgen, den Spannungsbogen nie außer Acht lassend; perfekt konzipiert. Taschler Roman ›Roman ohne U‹ ist ein gekonnt konstruierter, spannend geschriebener, hochdramatischer Liebesroman.«
Literatur und Kritik

»Raffinierte Familiensaga«
Kurier

»Taschler jongliert geschickt mit den Zeitsträngen und Verwicklungen, bis hin zum dramatischen Finale.«
Brigitte