Zeichne mir einen kleinen Prinzen

Übersetzt von Alexander Potyka

ISBN: 978-3-7117-4009-0
48 Seiten, gebunden

14,00 inkl. MwSt.

NEU!

Alle kleinen Schafe zeichnen einen kleinen Prinzen. Nur Schäfchen schafft es einfach nicht. Ich bin so eine Null!, denkt er. Betrübt schleicht er nach Hause und hat eine Idee: Seine Mama soll ihm helfen, sie soll den kleinen Prinzen zeichnen! Aber leider: Seine Mama kann selbst nicht zeichnen!
Sie findet aber, das macht nichts: Was man mit den Augen sieht, kann schließlich jeder zeichnen. Aber wenn man zeichnet, was die anderen nicht beachten, sieht man die Welt mit neuen Augen – und meist macht sie das schöner! Schäfchen findet das echt cool. Und im Kindergarten zeichnen ab jetzt alle das, was man nicht sehen kann …

Hinreißend in Szene gesetzt: Michel van Zeverens poetische Kindergartengeschichte auf Saint-Exupérys Spuren.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Alle kleinen Schafe zeichnen einen kleinen Prinzen. Nur Schäfchen schafft es einfach nicht. Ich bin so eine Null!, denkt er. Betrübt schleicht er nach Hause und hat eine Idee: Seine Mama soll ihm helfen, sie soll den kleinen Prinzen zeichnen! Aber leider: Seine Mama kann selbst nicht zeichnen!
Sie findet aber, das macht nichts: Was man mit den Augen sieht, kann schließlich jeder zeichnen. Aber wenn man zeichnet, was die anderen nicht beachten, sieht man die Welt mit neuen Augen – und meist macht sie das schöner! Schäfchen findet das echt cool. Und im Kindergarten zeichnen ab jetzt alle das, was man nicht sehen kann …

Hinreißend in Szene gesetzt: Michel van Zeverens poetische Kindergartengeschichte auf Saint-Exupérys Spuren.

»Augenöffnend. (…) Poetische Geschichte darüber, wie man die Welt mit anderen Augen sieht.«
Tipi