Zum Glück gibt’s Rudi Ribisel

Illustrationen von Angela Holzmann

ISBN: 978-3-7117-4008-3
130 Seiten, gebunden

14,00 inkl. MwSt.

Dieser Artikel kann erst ab 01/2019 geliefert werden.

Bohnenstange! Topfengesicht! Loser! Linus hat es nicht leicht in der Schule. Schon gar nicht im Turnunterricht, wo ihm Konstantin und seine Freunde das Leben schwer machen. Zu Hause ist es auch nicht besser, denn dort starrt Papa, seit er seine Arbeit verloren hat, Löcher in die Luft. Zum Glück steht auf einmal Weltenbummler Onkel Rudi Ribisel vor der Tür. Er war auf Weltreise, hat zwei Ziegen und wohnt in einem Zelthaus, das Jurte heißt, mitten in einem Dornröschengarten. Da weiß Linus auf einmal gar nicht mehr, was er zuerst tun soll: eine italienische Pizza backen, Ziegen füttern oder Franziska durch das Loch im Jurtendach den Sternenhimmel zeigen. Wenn da nicht noch die Schule und der gefürchtete Sportwettkampf zum Schulschluss wären …
 
Eine bunte Geschichte von den unbändigen Freuden der Kindheit, über die kleinen Dinge des Lebens, vom Starksein – und davon, wie man sich selbst manchmal ganz groß machen muss.

Noch nicht erschienen
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Bohnenstange! Topfengesicht! Loser! Linus hat es nicht leicht in der Schule. Schon gar nicht im Turnunterricht, wo ihm Konstantin und seine Freunde das Leben schwer machen. Zu Hause ist es auch nicht besser, denn dort starrt Papa, seit er seine Arbeit verloren hat, Löcher in die Luft. Zum Glück steht auf einmal Weltenbummler Onkel Rudi Ribisel vor der Tür. Er war auf Weltreise, hat zwei Ziegen und wohnt in einem Zelthaus, das Jurte heißt, mitten in einem Dornröschengarten. Da weiß Linus auf einmal gar nicht mehr, was er zuerst tun soll: eine italienische Pizza backen, Ziegen füttern oder Franziska durch das Loch im Jurtendach den Sternenhimmel zeigen. Wenn da nicht noch die Schule und der gefürchtete Sportwettkampf zum Schulschluss wären …
 
Eine bunte Geschichte von den unbändigen Freuden der Kindheit, über die kleinen Dinge des Lebens, vom Starksein – und davon, wie man sich selbst manchmal ganz groß machen muss.