© Helmut Klein

Peter Berger, geboren 1953 in Amsterdam, lehrt und forscht seit dreißig Jahren am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der WU Wien. Er habilitierte sich mit einer Studie über die Finanzpolitik des Völkerbunds in Österreich in der Großen Depression der 1930er Jahre. Berger war Gastprofessor an der University of New Orleans und an der Universität Leiden in den Niederlanden. Im Picus Verlag erschien in der Reihe Wiener Vorlesungen »Alles neu – alles wie gehabt. Historische Erfahrungen mit Wirtschafts-und Finanzkrisen«.

Einzelnes Ergebnis wird angezeigt.