Ach, der Journalismus

Glanz und Elend eines Berufsstandes

ISBN: 978-3-85452-616-2
152 Seiten, gebunden
Reihe: Theodor-Herzl-Vorlesung zur Poetik des Journalismus

15,00 inkl. MwSt.

Gerhard Kromschröder ist einer der profiliertesten investigativen Journalisten Deutschlands, der sich besonders durch seine Rollenreportagen, unter anderem im Neonazi-Milieu, einen Namen gemacht hat. Seiner eigenen Laufbahn als Lokalredakteur, Magazinjournalist und Kriegsreporter folgend, unterzieht er den journalistischen Berufsstand einer ganz persönlichen, kritischen Würdigung.
Seine Bilanz: Neben Journalisten, die sich der Aufklärung verpflichtet fühlten und gesellschaftliche Missstände offen legen wollten, sei in allen Medienbereichen auch jene Journalistenspezies zu Hause, die in eitler Selbstverliebtheit ihre Macht überschätze und sich zu Handlangern jener machen lasse, die sie eigentlich kontrollieren sollte. So sieht er die journalistische Freiheit weit weniger durch obrigkeitsstaatliche Eingriffe von außen bedroht als durch die Journalisten selbst in Form willfähriger Anpassung und Unterwerfung, was auch in seriösen Medien zunehmend zu journalistischen Mischformen wie Infotainment, Public Relations, Boulevard und Partyjournalismus führe.
Kromschröder plädiert leidenschaftlich für mehr journalistisches Selbstbewusstsein und Mut zur abweichenden Meinung, er fordert die kritische Distanz zum Gegenstand der Berichterstattung und setzt sich pointiert für die Besinnung auf die klassischen journalistischen Tugenden der Unabhängigkeit und Unbestechlichkeit ein. Dabei gibt er am Beispiel einiger ausgewählter Reportagen zu riskanten Themen erstmals hautnah Einblicke in seine eigene, ungewöhnliche Arbeitsweise.

Über Selbstbewusstsein und Selbstüberschätzung im Journalismus

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Gerhard Kromschröder ist einer der profiliertesten investigativen Journalisten Deutschlands, der sich besonders durch seine Rollenreportagen, unter anderem im Neonazi-Milieu, einen Namen gemacht hat. Seiner eigenen Laufbahn als Lokalredakteur, Magazinjournalist und Kriegsreporter folgend, unterzieht er den journalistischen Berufsstand einer ganz persönlichen, kritischen Würdigung.
Seine Bilanz: Neben Journalisten, die sich der Aufklärung verpflichtet fühlten und gesellschaftliche Missstände offen legen wollten, sei in allen Medienbereichen auch jene Journalistenspezies zu Hause, die in eitler Selbstverliebtheit ihre Macht überschätze und sich zu Handlangern jener machen lasse, die sie eigentlich kontrollieren sollte. So sieht er die journalistische Freiheit weit weniger durch obrigkeitsstaatliche Eingriffe von außen bedroht als durch die Journalisten selbst in Form willfähriger Anpassung und Unterwerfung, was auch in seriösen Medien zunehmend zu journalistischen Mischformen wie Infotainment, Public Relations, Boulevard und Partyjournalismus führe.
Kromschröder plädiert leidenschaftlich für mehr journalistisches Selbstbewusstsein und Mut zur abweichenden Meinung, er fordert die kritische Distanz zum Gegenstand der Berichterstattung und setzt sich pointiert für die Besinnung auf die klassischen journalistischen Tugenden der Unabhängigkeit und Unbestechlichkeit ein. Dabei gibt er am Beispiel einiger ausgewählter Reportagen zu riskanten Themen erstmals hautnah Einblicke in seine eigene, ungewöhnliche Arbeitsweise.

Über Selbstbewusstsein und Selbstüberschätzung im Journalismus