Lesereise Linz

Donau, Stahl und Wolkenklang

ISBN: 978-3-85452-983-5
132 Seiten, gebunden
Reihe: Picus Lesereisen

15,00 inkl. MwSt.

Linz stellt auf der Landkarte des Städtetourismus weitgehend weißes, unerforschtes Gebiet dar. Als ‚Entdecker‘ urbanen Neulands wagte sich der bekennende LASK-Anhänger und Linz-Liebhaber René Freund auf das unbekannte Terrain.
Die Europäische Kulturhauptstadt des Jahres 2009 hatte auch vor diesem ominösen Datum einiges an Kultur zu bieten, etwa das weltweit wichtigste Festival für elektronische Kunst, die Ars Electronica – so viel ist bekannt. Doch wer weiß zum Beispiel, dass Linz eine bessere Luftqualität hat als etwa Salzburg oder Innsbruck? Dass Linz einst die Hauptstadt des Heiligen Römischen Reiches war? Wer ahnt, dass
die Hälfte des Stadtgebiets aus Grünland besteht und dass Linz nicht nur an der Donau, sondern auch an zahlreichen idyllischen Seen liegt?
René Freund nähert sich der Stadt sehr persönlich an. Er erzählt von seinen Erlebnissen an einem legendären
Würstelstand. Er sieht den Arbeitern beim Hochofen über die Schulter. Er porträtiert den ‚Vöest-Pfarrer‘, Seelsorger in einem der größten Stahlkonzerne der Welt. Er bereist die Donau auf einem Schiff, amüsiert sich im Nachtleben der Altstadt, erklimmt als Pilger den Pöstlingberg, taucht in die Grottenbahn ein und am Weikerlsee auf.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Linz stellt auf der Landkarte des Städtetourismus weitgehend weißes, unerforschtes Gebiet dar. Als ‚Entdecker‘ urbanen Neulands wagte sich der bekennende LASK-Anhänger und Linz-Liebhaber René Freund auf das unbekannte Terrain.
Die Europäische Kulturhauptstadt des Jahres 2009 hatte auch vor diesem ominösen Datum einiges an Kultur zu bieten, etwa das weltweit wichtigste Festival für elektronische Kunst, die Ars Electronica – so viel ist bekannt. Doch wer weiß zum Beispiel, dass Linz eine bessere Luftqualität hat als etwa Salzburg oder Innsbruck? Dass Linz einst die Hauptstadt des Heiligen Römischen Reiches war? Wer ahnt, dass
die Hälfte des Stadtgebiets aus Grünland besteht und dass Linz nicht nur an der Donau, sondern auch an zahlreichen idyllischen Seen liegt?
René Freund nähert sich der Stadt sehr persönlich an. Er erzählt von seinen Erlebnissen an einem legendären
Würstelstand. Er sieht den Arbeitern beim Hochofen über die Schulter. Er porträtiert den ‚Vöest-Pfarrer‘, Seelsorger in einem der größten Stahlkonzerne der Welt. Er bereist die Donau auf einem Schiff, amüsiert sich im Nachtleben der Altstadt, erklimmt als Pilger den Pöstlingberg, taucht in die Grottenbahn ein und am Weikerlsee auf.

»Es war ihm ein Anliegen, seine Sympathie für Linz mit einem Bändchen der Reihe Picus Lesereisen unter Beweis zu stellen. Das ist ihm gelungen, kenntnisreich, aber nicht dozierend, wohlwollend, aber nicht anbiedernd – und vergnüglich im Stilistischen.«
Oberösterreichische Nachrichten

»Das 132 Seiten dicke Logbuch von Freunds Ausflügen in die oberösterreichische Landeshauptstadt enthält viele kurzweilige Texte, die Linz-Anfänger für diese Stadt begeistern und Linz-Kenner amüsieren werden.«
Extrablick