Menschenrechte und Menschenpflichten

Schlüsselbegriffe für eine humane Gesellschaft

ISBN: 978-3-7117-2072-6
192 Seiten, gebunden

22,00 inkl. MwSt.

NEU!

In der aktuellen Flüchtlingsdebatte stellt sich immer dringlicher die Frage nach einem neuen Gesellschaftsvertrag. Dabei sind insbesondere drei Aspekte zu berücksichtigen: erstens die politische Durchsetzung von Menschenrechten als eine moderne Errungenschaft der Geschichte;zweitens die soziale Unterfütterung dieses rechtlichen Schutzes durch uralte kulturelle Werte wie Empathie und Solidarität, und drittens ein Kanon von Regeln des fairen und respektvollen Zusammenlebens unter Einheimischen und Zugewanderten.
Für diesen Kanon, der jenseits kultureller Differenzen als gemeinsame Verpflichtung anerkannt wird, schlägt Friedenspreisträgerin Aleida Assmann den Begriff der »Menschenpflichten« vor, deren fünftausendjährige Geschichte sie rekonstruiert und für die Gegenwart aktualisiert.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

In der aktuellen Flüchtlingsdebatte stellt sich immer dringlicher die Frage nach einem neuen Gesellschaftsvertrag. Dabei sind insbesondere drei Aspekte zu berücksichtigen: erstens die politische Durchsetzung von Menschenrechten als eine moderne Errungenschaft der Geschichte;zweitens die soziale Unterfütterung dieses rechtlichen Schutzes durch uralte kulturelle Werte wie Empathie und Solidarität, und drittens ein Kanon von Regeln des fairen und respektvollen Zusammenlebens unter Einheimischen und Zugewanderten.
Für diesen Kanon, der jenseits kultureller Differenzen als gemeinsame Verpflichtung anerkannt wird, schlägt Friedenspreisträgerin Aleida Assmann den Begriff der »Menschenpflichten« vor, deren fünftausendjährige Geschichte sie rekonstruiert und für die Gegenwart aktualisiert.

»In ihrem Buch ›Menschenrechte und Menschenpflichten‹ setzt sich Aleida Assmann für internationale Solidarität, Empathie und Respekt ein.«
Imogena Doderer, ORF

»Ein wichtiges Buch.«
OÖ Nachrichten

»Wie wollen wir miteinander leben? Assmanns sensibler Ansatz sticht in der Debatte um Migration und Kultur hervor: Anerkennung und Respekt, Empathie und Höflichkeit sind die neuen Tugenden und Weisheitslehren, die es zu entwickeln gilt.«
Viera Pirker, Kathechetische Blätter