Nie mehr Frühling

ISBN: 978-3-7117-2019-1
231 Seiten, gebunden

22,00 inkl. MwSt.

Hermine ist sicher die eigensinnigste, lebenslustigste Frau im Dorf, als sie, verrückt vor Liebe, an einem Tag im Mai ihren Karl heiratet. Ewige Treue schwört sie ihm – bis in den Tod und darüber hinaus. Karls Einberufung in die Wehrmacht zerstört die Idylle jedoch auf einen Schlag. Hermine wartet auf ihn – ohne Rücksicht auf ihre kleinen Söhne und die Notwendigkeiten des täglichen Lebens. Sie weigert sich, den Tod ihres Geliebten zu akzeptieren, während sich die Frauen im Dorf längst den Mund über sie zerreißen und ihre Nachbarin Erna sie gleichermaßen beneidet wie verachtet. Der Krieg ist vorüber, das Leben in Deutschland geht weiter, aber Hermine lebt weiterhin in der Vergangenheit.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Hermine ist sicher die eigensinnigste, lebenslustigste Frau im Dorf, als sie, verrückt vor Liebe, an einem Tag im Mai ihren Karl heiratet. Ewige Treue schwört sie ihm – bis in den Tod und darüber hinaus. Karls Einberufung in die Wehrmacht zerstört die Idylle jedoch auf einen Schlag. Hermine wartet auf ihn – ohne Rücksicht auf ihre kleinen Söhne und die Notwendigkeiten des täglichen Lebens. Sie weigert sich, den Tod ihres Geliebten zu akzeptieren, während sich die Frauen im Dorf längst den Mund über sie zerreißen und ihre Nachbarin Erna sie gleichermaßen beneidet wie verachtet. Der Krieg ist vorüber, das Leben in Deutschland geht weiter, aber Hermine lebt weiterhin in der Vergangenheit.

»Diese Geschichte treibt einen unweigerlich weiter. Man kann und will nicht aufhören, man ist gefangen in Wirklichkeit und Wahnsinn, von denen dieses Buch erzählt. (...) Wuchtig und zugleich grazil wird das erzählt, derbe und sanft, brüllend laut und im Flüsterton, dicht dran und doch mit fein ausgewogener Distanz. (...) Es ist das erste Buch der deutschen Autorin Petra Hofmann, und ich wünsche mir sehr, dass es nicht ihr letztes ist.«
Christine Westermann, WDR 5

»Ich habe das Buch in einer Nacht gelesen. Es lohnt sich unbedingt, das zu lesen.«
Christine Westermann, frauTV

»Ein bedeutender Wurf!«
Manfred Papst, NZZ am Sonntag

»Petra Hofmann hat ein fesselndes Debüt vorgelegt, das die LeserInnen ein Stück Zeitgeschichte miterleben lässt.«
biblio.at