Warenhaus Journalismus

Erfahrungen mit der Kommerzialisierung des Fernsehens

ISBN: 978-3-85452-788-6
132 Seiten, gebunden
Reihe: Theodor-Herzl-Vorlesung zur Poetik des Journalismus

15,00 inkl. MwSt.

»Nicht ungestraft ist man Journalist!« Möglicherweise trifft dieser dunkle Satz auf die Gegenwart und die Zukunft weit mehr zu, als Theodor Herzl 1893 auch nur ahnen konnte.
Die Fernsehjournalistin Luc Jochimsen nimmt ihn zum Ausgangspunkt ihrer kritischen, fundierten und gleichzeitig durchaus lustvollen Auseinandersetzung mit wesentlichen Einflüssen auf den Journalismus, wie er uns täglich, vor allem im Fernsehen, begegnet. Dabei schöpft die ehemalige Reporterin, Korrespondentin und Chefredakteurin, die als eine der wenigen Frauen ihrer Generation in der Männerwelt Fernsehjournalismus Karriere gemacht hat, aus einem Fundus an Erfahrungen und Erkenntnissen aus genau dem beanstandeten Bereich: Sie diskutiert, wie sich Rahmenbedingungen der journalistischen Berichterstattung mit zunehmender dynamischer Deutlichkeit geändert haben, und konstatiert nüchtern den Warencharakter, den die journalistische Fernseharbeit seit Anfang der neunziger Jahre angenommen hat. Aus Journalisten wurden »Smiling Faces«, auch und gerade im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, deren Wirklichkeitsbeschreibung wesentlich von Verkaufszwängen beeinflusst wird. Die Wirklichkeit selbst kommt nur noch selten vor, noch seltener die Wahrheit. In vier pointierten Vorlesungen gibt Luc Jochimsen Einblick hinter die Fassaden dieses Warenhauses.

Nicht mehr lieferbar
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

»Nicht ungestraft ist man Journalist!« Möglicherweise trifft dieser dunkle Satz auf die Gegenwart und die Zukunft weit mehr zu, als Theodor Herzl 1893 auch nur ahnen konnte.
Die Fernsehjournalistin Luc Jochimsen nimmt ihn zum Ausgangspunkt ihrer kritischen, fundierten und gleichzeitig durchaus lustvollen Auseinandersetzung mit wesentlichen Einflüssen auf den Journalismus, wie er uns täglich, vor allem im Fernsehen, begegnet. Dabei schöpft die ehemalige Reporterin, Korrespondentin und Chefredakteurin, die als eine der wenigen Frauen ihrer Generation in der Männerwelt Fernsehjournalismus Karriere gemacht hat, aus einem Fundus an Erfahrungen und Erkenntnissen aus genau dem beanstandeten Bereich: Sie diskutiert, wie sich Rahmenbedingungen der journalistischen Berichterstattung mit zunehmender dynamischer Deutlichkeit geändert haben, und konstatiert nüchtern den Warencharakter, den die journalistische Fernseharbeit seit Anfang der neunziger Jahre angenommen hat. Aus Journalisten wurden »Smiling Faces«, auch und gerade im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, deren Wirklichkeitsbeschreibung wesentlich von Verkaufszwängen beeinflusst wird. Die Wirklichkeit selbst kommt nur noch selten vor, noch seltener die Wahrheit. In vier pointierten Vorlesungen gibt Luc Jochimsen Einblick hinter die Fassaden dieses Warenhauses.