Karl Kraus lernt Dummdeutsch wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt. Kasse Warenkorb ansehen

Mein Leben als Hofnarr

Es ist verdammt hart, Egyd Gstättner zu sein

ISBN: 978-3-7117-2084-9
284 Seiten, gebunden

24,00 inkl. MwSt.

NEU!

Ein Roman oder kein Roman? Wahr oder erfunden? Der Autor Egyd Gstättner spielt mit der Figur Egyd Gstättner Verstecken: Was kann man wem glauben?

Ein Schriftstellerleben ist aufregend und glamourös: Einige Jahre vor seinem fünfzigsten Geburtstag hört der Kärntner Schriftsteller Egyd Gstättner M. A. Numminen und wartet bange auf Nachricht seines Verlags. Sein Kind hat hohes Fieber und aus unerfindlichen Gründen erscheinen seine Beiträge nicht mehr in der Zeitung. Seine Gedanken wandern von Fußball zu Erfolg oder Nichterfolg seiner Kollegen, von seiner Frau zum Landeshauptmann.
Nach der Chronologie eines Tagebuchs erfährt man hier das Intimste eines Schriftstellers – und kann sich nie sicher sein, wen man hier liest: den Autor oder seine Figur. Witz und pointierte Betrachtungen prägen die Erzählungen aus dem Leben des Hofnarren, der alles sagen darf.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Ein Roman oder kein Roman? Wahr oder erfunden? Der Autor Egyd Gstättner spielt mit der Figur Egyd Gstättner Verstecken: Was kann man wem glauben?

Ein Schriftstellerleben ist aufregend und glamourös: Einige Jahre vor seinem fünfzigsten Geburtstag hört der Kärntner Schriftsteller Egyd Gstättner M. A. Numminen und wartet bange auf Nachricht seines Verlags. Sein Kind hat hohes Fieber und aus unerfindlichen Gründen erscheinen seine Beiträge nicht mehr in der Zeitung. Seine Gedanken wandern von Fußball zu Erfolg oder Nichterfolg seiner Kollegen, von seiner Frau zum Landeshauptmann.
Nach der Chronologie eines Tagebuchs erfährt man hier das Intimste eines Schriftstellers – und kann sich nie sicher sein, wen man hier liest: den Autor oder seine Figur. Witz und pointierte Betrachtungen prägen die Erzählungen aus dem Leben des Hofnarren, der alles sagen darf.

»Es war dann aber ziemlich lustig, diesen Schlüsselroman des Dichters über sich selber zu lesen. (…) ›Mein Leben als Hofnarr‹  hat vieles, was unsere Kinder, läsen sie Bücher, als ›krass‹ bezeichnen würden, und ist doch zugleich ein durch und durch nettes, ein menschenfreundliches Buch.«
Wiener Zeitung

»Wir brauchen solche rege Autoren, die geistige und publizistisch Mahnwache halten!«
Eva Riebler, etcetera