Die Erfindung der Welt

Roman

ISBN: 978-3-7117-2103-7
408 Seiten, gebunden

24,00 inkl. MwSt.

NEU!

Die Schriftstellerin Aliza Berg erhält einen anonymen Brief mit dem großzügig honorierten Auftrag, einen Roman zu schreiben, mit keinem geringeren Thema als dem Leben. Sie soll es mit frischem Blick neu entdecken und unvoreingenommen davon erzählen – am Beispiel einer vorgegebenen Gegend und all ihrer Bewohner. Auf der beigelegten Landkarte scheint das markierte Gebiet allerdings gänzlich unbewohnt zu sein. 
Aliza reist also nach Litstein, findet Logis bei Gräfin und Graf Hohensinn und beginnt mit ihren Recherchen. Dabei begegnet sie der eigensinnigen Kristyna in ihrem Haus im Wald ebenso wie dem Eigenbrötler Jakob und dem Trafikanten Peter. Aber vor allem eröffnen sich ihr die wesentlichen Dinge: die Unendlichkeit der Gedanken, die Zartheit und Wucht der Natur und die Kraft der Liebe. 

Was macht das Leben aus? Thomas Sautner entführt eine Autorin ins unendliche Labyrinth der Gedanken und lässt sie zwischen den ganz großen Fragen der Existenz wandern.
Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
Die Schriftstellerin Aliza Berg erhält einen anonymen Brief mit dem großzügig honorierten Auftrag, einen Roman zu schreiben, mit keinem geringeren Thema als dem Leben. Sie soll es mit frischem Blick neu entdecken und unvoreingenommen davon erzählen – am Beispiel einer vorgegebenen Gegend und all ihrer Bewohner. Auf der beigelegten Landkarte scheint das markierte Gebiet allerdings gänzlich unbewohnt zu sein. 
Aliza reist also nach Litstein, findet Logis bei Gräfin und Graf Hohensinn und beginnt mit ihren Recherchen. Dabei begegnet sie der eigensinnigen Kristyna in ihrem Haus im Wald ebenso wie dem Eigenbrötler Jakob und dem Trafikanten Peter. Aber vor allem eröffnen sich ihr die wesentlichen Dinge: die Unendlichkeit der Gedanken, die Zartheit und Wucht der Natur und die Kraft der Liebe. 

Was macht das Leben aus? Thomas Sautner entführt eine Autorin ins unendliche Labyrinth der Gedanken und lässt sie zwischen den ganz großen Fragen der Existenz wandern.

»In ›Die Erfindung der Welt‹ führt Thomas Sautner vor, wozu Literatur in der Lage ist. … Ein literarisches Projekt, das in seiner Vielschichtigkeit geradezu überwältigt.«
Gudrun Braunsperger, Ö1 Ex libris

»Das Leben, seine Geheimnisse, die offenkundigen und die verborgenen, zu beschreiben – diesen Auftrag erhält die Hauptperson in Thomas Sautners neuem Roman Die Erfindung der Welt. … Der in Wien und im Waldviertel lebende Schriftsteller gilt als Mystiker unter den Autoren. In seinen Büchern spürt er dem Kern des Lebens nach.«
Sophie Weilandt, ORF ZIB

»Er hat doch mehr Humor, als man angenommen hatte, der Thomas Sautner.«
Wolfgang Huber-Lang, APA

»Geistreich, sensibel, spannungsreich.«

Gerald Matt, Literatur im Hochhaus

»Es ist kein Buch, das man in einer Nacht durchliest. Oder in einem Rutsch. Weil man gar nicht möchte, dass es endet. Zumindest nicht so schnell. Und wenn es zu Ende ist … möchte man das Buch noch ein zweites Mal lesen. Und ein drittes Mal. Wenn Romane wie ein Perpetuum mobile sein sollten: hier ist es gelungen.«
Ines Wagner, kulturvision-aktuell.de


»Das Buch fasst unglaublich viele große Themen, nähert sich immer auf eine ganz besondere Art, große Liebesgeschichte(n), das Universum, große philosophische Fragen ...«
Daniela Rauter, Buchhandlung Ländlebuch Lauterach



Leseprobe